Die Akustiksession geht ins Grüne!

Akustiksession mit Florian Franke in der Freilichtbühne Mülheim

Nach der 60. Session im Café Mocca Nova und der Neuauflage in der Greens Galerie, kommt die Akustiksession nun auch in die Freilichtbühne Mülheim. Zusammen mit der Regler Produktion e.V. holt Rock n‘ Ruhr einen alten Bekannten zurück nach Mülheim. Florian Franke spielte schon zwei Mal im Mocca Nova. Zuletzt beim großen Abschluss, der letzten Session im Café am Löhberg. Sein drittes Konzert bei der Akustiksession in der Freilichtbühne spielt er diesmal mit Band!

Florian Franke, Foto: Jaqueline Rubino

Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim
21. Juni 2019, ab 20:00 Uhr
mit Florian Franke
Eintritt frei!

Florian Franke ist der Jazzer unter den Deutsch-Poeten. Denn er weiß, wie sie funktioniert, die Radio-Gegenwart. Refrain, Bridge, Refrain. Dazu am Besten noch ein Wort in der Hook, das Widerhaken hat. Weil er hängen bleiben will, der Pop. Franke hat all das gelernt in seinem Musikstudium an der Mannheimer Popakademie. Aber sobald man etwas weiß, kann und beherrscht, ist es Zeit es zu sprengen. Zum Beispiel mit einem kleinen Orchesters, und mit Rhytmenwechseln und Melodien, die sich einem so elegisch in die Ohren gießen, dass sie sich eben nicht festsetzen, sondern – viel, viel besser – einen mitnehmen. In die Ferne, die nicht selten der Ort ist, an dem man bei sich selbst ankommt. Weil man sich endlich in der Totalen sieht.

MOND heißt das Album, für das sich der Wuppertaler Nostalgiker von Chansons und alten Schlagern hat inspirieren lassen. Udo Jürgens schimmert in Frankes Arrangements aber immer nur als Zündfunke durch. Der Multiinstrumentalist, der von Rasseln, über Klavier und Xylophon bis hin zum Glockenspiel viele Instrumente seines Werkes selbst eingespielt hat, lebt ganz im Jetzt. Und trotzdem sieht man ihn beim Hören von MOND seitwärts große Showtreppen hinuntersteigen.

Franke hat sein Leben schon früh der Musik verschrieben. Als Kind sang er als Solist in der Wuppertaler Kurrende, und tourte mit ihr durch Europa. Als Jugendlicher gründete er eine Rockband, nur um nach dem Abitur als Hotelpianist und Studiosänger zu arbeiten. Seit 2017 tritt er nun solo auf. „Stadtgeflüster“ heißt sein selbstveröffentlichtes Pop-Debüt, das ihm bereits Airplays auf sämtlichen Radiostationen einbrachte, eine Show als Support für Philipp Dittberner und eine eigene Tour durch Deutschland und die Schweiz. Gleich drei Mal hintereinander füllte er 2017 das Auditorium Stravinski in Montreux. Von der gelebten Unstetigkeit handelt auch sein bluesiges „Melancholie“. Eine Beziehung muss scheitern, weil zwei Liebende – und damit immer irgendwie auch zwei Leidende – zwei zu unterschiedliche Tagesabläufe haben. „Und scheiß egal wie oft die Beiden sich bekriegen, den Kuss haben sie niemals bereut.“ Es ist Frankes unverstellte Art und Weise, sowie seine unfassbar berührende Stimme, die einen von MOND nicht fortkommen lassen. So wunderbar kann die Gegenwart also klingen, wenn man sie nur lässt.

Florian Franke live in Montreux, Foto: Jaqueline Rubino

Web: www.florian-franke.com
Instagram: @f_franke

Mülheims Akustiksession feiert in Saarn ihr Comeback

von Sven Thielmann (WAZ, 17.02.2019)

Der deutsche Klassik-Gitarrist Denis Schmitz in der Greens Galerie. (Foto: Sven Thielmann, WAZ)

Mülheim. Mülheims Akustiksession feierte mit dem Gitarristen Denis Schmitz ihr Comeback. Ein überzeugender Abend, ein gesellschaftliches Ereignis in Saarn.

Die alte Weisheit „They never come back“ gilt offenbar nur für Boxer – die Faustkämpfer wohlgemerkt, nicht die rar gewordenen Hunde. Denn der dicke Schlussstrich, den das Rock’n’Ruhr-Team um Max Bischoff im Herbst unter 60 Konzerte im Mocca Nova zog, war klar nicht in Stein gemeißelt. Weshalb nun die beliebte „Akustiksession“ mit neuen Sparringspartnern an wechselnden Locations ihr Comeback feiert.

Die erste Runde bestritt jetzt mit Denis Schmitz ein alter Weggefährte der Konzertreihe. Schmitz hat in Mülheim gelebt, ist heute in Mönchengladbach zu Hause – und genoss deshalb bei der Anreise ausführlich die zweifelhaften Freuden des Breitscheider Kreuzes.

Den kompletten Bericht gibt es auf www.waz.de zu lesen. Der Link ist unter dem Reiter „Presse“ zu finden.

Neues Konzept für die beliebte Mülheimer Akustiksession

60 Mal lud Max Bischoff zur Akustiksession ins Mocca Nova, jetzt geht’s an unterschiedlichen Orten weiter. Zum Auftakt bei Greens Immobilien in Saarn. Foto: Michael Dahlke

Von Steffen Tost in der WAZ / NRZ

Totgesagte leben länger, sagt man so schön, und so geht auch die Akustiksession in einen zweiten Frühling. Ende September hatte das vierköpfige Team um Veranstaltungskaufmann Max Bischoff nach 60 Konzerten im Mocca Nova das Handtuch geworfen. Die Reihe lief in der kleinen Location zum Leidwesen der Nachbarn zwar meist gut, aber die Organisation war auch kräftezehrend, so dass sie lieber einen Schlussstrich zogen. Aber vermutlich quälte der Phantomschmerz zu arg und war die Lust zu groß: Das Team geht mit einem neuen Konzept ins neue Jahr. „2019 bringt neue Bühnen und Künstler – wir freuen uns“, so Max Bischoff. Die Session wird wandern und auch Orte bespielen, die ansonsten nicht regelmäßig bespielt werden. Das ist durchaus ein Wagnis. Drei bis vier Spielorte, zu denen auch die Rathsstuben zählt, fasst Bischoff ins Auge und plant fünf bis sechs Termine pro Jahr.

Max Bischoff plant mit seinem Team fünf bis sechs Konzerte pro Jahr an unterschiedlichen Orten. Den Auftakt macht im Februar Dennis Schmitz.

Den ganzen Artikel gibt es online bei der WAZ.

Gulf spielen im Schilderhaus

Nein, es handelt sich um keinen Tippfehler und im Schilderhaus werden neuerdings keine kleinen Bälle in Löcher geschlagen. Vielmehr handelt es sich um die neue Formation des Mülheimer Musikers Igor Franjic!

Gulf live im Schilderhaus!

„Wer sind Gulf? So naheliegend die Gleichsetzung mit einer Live-Band zu Igor Franjićs Demo We Part Ways auf den ersten Blick erscheinen mag, als so sinnlos erweist sie sich bereits nach den ersten Takten ihrer Songs. Zwar spielen die fünf Münsteraner zum ersten Mal in dieser Kombination, doch sind die einzelnen Musiker deswegen keine Unbekannten in Studentenkreisen.“

gulf2
Support: Desert Sunbend

Schilderhaus Mülheim
Südstraße 2
45470 Mülheim an der Ruhr

Einlass: 20:00 Uhr
Showtime: 20:30 Uhr
Eintritt frei – der Hut geht rum!

Veröffentlicht unter Live

Grandioser Jahresauftakt – Matt&Joe, The Sworms & gremma bei „Schilderhaus live“

Das Rock n‘ Ruhr-Jahr 2014 hat furios mit der Albumreleaseparty von Matt&Joe
im Alten Schilderhaus am Samstag begonnen. Über drei Stunden führten die beiden
Musiker zusammen mit The Sworms und gremma durch einen bunten und rockigen Abend der Folk-, Rock- und Indie-Musik „made in Mülheim an der Ruhr“!

Schon zu Konzertbeginn war kaum noch ein Platz vor der Bühne zu bekommen, als
die Jungs von „gremma“ ihre Show begannen. Zum ersten Mal stand bei den vier
Musikern aus Mülheim ein eigenes Programm ohne Cover-Songs auf dem Plan, was für
entsprechende Begeisterung im Publikum sorgte. Nach guten 30 Minuten und einer
kurzen Zugabe war der erste Act allerdings schon wieder von der Bühne. „Im
Gegensatz zu manch anderen hier, stehen wir auch noch nicht so lange auf der
Bühne…“, begründete Sänger Simon das straffe Set seiner Band.

Als zweites enternten „The Sworms“ die Bühne. Die fünf Mülheimer zeigten dem
Publikum mit ihrem Opener „Punchlies“, der sich zuletzt wochenlang in den
Ruhrcharts von Radio Essen und Radio Bochum halten konnte, sofort was ihren
eigen Musikstil „Punch-Rock“ auszeichnet. Spätestens ab der Mitte des Programms
wusste man, dass die Jungs super beim Publikum ankommen, nachdem das ganze Haus
beim neuen Song „When you come back home“ mitgesungen hat, sagte Gitarrist Peter
nach dem Konzert. Immer wieder gab es kleine Einblicke ins Bandleben und
Geschichten über die Ideen der Songtexte, wobei beispielsweise Bassist Armin in
einem der Songs seinen Unmut über die öffentlichen Verkehrsmittel in Bochum
deutlich macht. Abschließend durfte natürlich eine Zugabe nicht fehlen, bei der
das Publikum im Alten Schilderhaus nochmal als Backround-Chor der Band diente.

Abschließend folgte mit „Matt&Joe“ der Headliner des Abends. Ihr Debütalbum
„fable, shadows and a wonder“ gab es an dem Abend nicht nur erstmals zu
erwerben, sondern auch live zu hören. Begonnen mit zwei Gitarren und Gesang,
sorgte die markannte Bassdrum von „Joe“ schnell für rhythmisches Kopfnicken im
Publikum. Gegen Ende des Sets holten die beiden erstmals Akkordeonistin Carla
auf die Bühne, die nach der positiven Resonanz im Publikum wohl keinen
einmaligen Gastauftritt bei den zwei Jungs hatte.

gremma-schilder001

Veröffentlicht unter Live

Stubenrocker: The Sworms & The Uncooked

Tolle Neuigkeiten – wir gehen wieder in die Rathsstuben!

Nach PinkePank sind nun auch The Sworms wieder zu Gast in den Rathsstuben. Ein knappes Jahr nach dem letzten Gig in der (manche sagen gerne… „einzig letzten und wahren“) Kneipe in Mülheim sind die Jungs nun zurück und quetschen sich wieder auf die kleine Bühne, die schon für etliche Künstler hergehalten hat.

Als Support sind die Jungs von The Uncooked dabei, die an dem Abend ihr Live-Debüt geben. Mehr soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden…

Veröffentlicht unter Live

Ein Album, drei Bands, eine Party!

Das Jahr ist frisch und Livemusik muss her! Die Jungs von Matt&Joe, The Sworms und gremma stellen sich dafür gerne zur Verfügung…

Am Samstag, dem 18. Januar 2014 geht’s um 19:00 Uhr im Alten Schilderhaus los. Der Eintritt ist frei und für die Bands geht der Hut rum!

** Das Album „fable, shadows and a wonder“ von Matt&Joe ist frisch auf dem Markt. Die Jungs feiern am Abend ihre Albumreleaseparty! **

Matt&Joe, The Sworms & gremma
18.01.2014 – 19:00 Uhr

Altes Schilderhaus
Südstraße 2
45470 Mülheim an der Ruhr

Der Eintritt ist frei und der Hut geht für die Künstler rum!

Veröffentlicht unter Live