Akustiksession: Premiere auf dem Saarner Nikolausmarkt

Zum Jahresende kommt die Akustiksession nochmal nach Saarn in die Greens Galerie. Und erstmals zum Saarner Nikolausmarkt! Aufgrund dessen startet die Session bereits schon um 16:00 Uhr. Es soll schließlich noch genug Zeit für den ein oder anderen Glühwein sein. Mit dabei ist der Bochumer Musiker Frère.

Akustiksession zum Saarner Nikolausmarkt mit Frère in der Greens Galerie Mülheim an der Ruhr

Die Geschichte des 27 Jahre alten Bochumers Frère beginnt in den Outlands des Ruhrgebiets unter der Obhut seiner Post-68er-Eltern. Zwischen U-Bahn Stationen und schalem Bier beginnt Alexander Körner, wie Frère mit bürgerlichem Namen heißt, seinen Alltag musikalisch niederzuschreiben. Die Tristesse seiner Umwelt weiß der Musiker dabei gekonnt für sich zu nutzen: anstatt nach Depression und bedauerlichem Alltag klingen die lautgemalten Worte von Frère nach Gelassenheit und unaufgeregter Vertrautheit.

Akustiksession in der Greens Galerie zum Saarner Nikolausmarkt
06. Dezember 2019, ab 16:00 Uhr
mit Frère

Der Eintritt ist wie immer frei!

Die Akustiksession geht ins Grüne!

Akustiksession mit Florian Franke in der Freilichtbühne Mülheim

Nach der 60. Session im Café Mocca Nova und der Neuauflage in der Greens Galerie, kommt die Akustiksession nun auch in die Freilichtbühne Mülheim. Zusammen mit der Regler Produktion e.V. holt Rock n‘ Ruhr einen alten Bekannten zurück nach Mülheim. Florian Franke spielte schon zwei Mal im Mocca Nova. Zuletzt beim großen Abschluss, der letzten Session im Café am Löhberg. Sein drittes Konzert bei der Akustiksession in der Freilichtbühne spielt er diesmal mit Band!

Florian Franke, Foto: Jaqueline Rubino

Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim
21. Juni 2019, ab 20:00 Uhr
mit Florian Franke
Eintritt frei!

Florian Franke ist der Jazzer unter den Deutsch-Poeten. Denn er weiß, wie sie funktioniert, die Radio-Gegenwart. Refrain, Bridge, Refrain. Dazu am Besten noch ein Wort in der Hook, das Widerhaken hat. Weil er hängen bleiben will, der Pop. Franke hat all das gelernt in seinem Musikstudium an der Mannheimer Popakademie. Aber sobald man etwas weiß, kann und beherrscht, ist es Zeit es zu sprengen. Zum Beispiel mit einem kleinen Orchesters, und mit Rhytmenwechseln und Melodien, die sich einem so elegisch in die Ohren gießen, dass sie sich eben nicht festsetzen, sondern – viel, viel besser – einen mitnehmen. In die Ferne, die nicht selten der Ort ist, an dem man bei sich selbst ankommt. Weil man sich endlich in der Totalen sieht.

MOND heißt das Album, für das sich der Wuppertaler Nostalgiker von Chansons und alten Schlagern hat inspirieren lassen. Udo Jürgens schimmert in Frankes Arrangements aber immer nur als Zündfunke durch. Der Multiinstrumentalist, der von Rasseln, über Klavier und Xylophon bis hin zum Glockenspiel viele Instrumente seines Werkes selbst eingespielt hat, lebt ganz im Jetzt. Und trotzdem sieht man ihn beim Hören von MOND seitwärts große Showtreppen hinuntersteigen.

Franke hat sein Leben schon früh der Musik verschrieben. Als Kind sang er als Solist in der Wuppertaler Kurrende, und tourte mit ihr durch Europa. Als Jugendlicher gründete er eine Rockband, nur um nach dem Abitur als Hotelpianist und Studiosänger zu arbeiten. Seit 2017 tritt er nun solo auf. „Stadtgeflüster“ heißt sein selbstveröffentlichtes Pop-Debüt, das ihm bereits Airplays auf sämtlichen Radiostationen einbrachte, eine Show als Support für Philipp Dittberner und eine eigene Tour durch Deutschland und die Schweiz. Gleich drei Mal hintereinander füllte er 2017 das Auditorium Stravinski in Montreux. Von der gelebten Unstetigkeit handelt auch sein bluesiges „Melancholie“. Eine Beziehung muss scheitern, weil zwei Liebende – und damit immer irgendwie auch zwei Leidende – zwei zu unterschiedliche Tagesabläufe haben. „Und scheiß egal wie oft die Beiden sich bekriegen, den Kuss haben sie niemals bereut.“ Es ist Frankes unverstellte Art und Weise, sowie seine unfassbar berührende Stimme, die einen von MOND nicht fortkommen lassen. So wunderbar kann die Gegenwart also klingen, wenn man sie nur lässt.

Florian Franke live in Montreux, Foto: Jaqueline Rubino

Web: www.florian-franke.com
Instagram: @f_franke

Neues Konzept für die beliebte Mülheimer Akustiksession

60 Mal lud Max Bischoff zur Akustiksession ins Mocca Nova, jetzt geht’s an unterschiedlichen Orten weiter. Zum Auftakt bei Greens Immobilien in Saarn. Foto: Michael Dahlke

Von Steffen Tost in der WAZ / NRZ

Totgesagte leben länger, sagt man so schön, und so geht auch die Akustiksession in einen zweiten Frühling. Ende September hatte das vierköpfige Team um Veranstaltungskaufmann Max Bischoff nach 60 Konzerten im Mocca Nova das Handtuch geworfen. Die Reihe lief in der kleinen Location zum Leidwesen der Nachbarn zwar meist gut, aber die Organisation war auch kräftezehrend, so dass sie lieber einen Schlussstrich zogen. Aber vermutlich quälte der Phantomschmerz zu arg und war die Lust zu groß: Das Team geht mit einem neuen Konzept ins neue Jahr. „2019 bringt neue Bühnen und Künstler – wir freuen uns“, so Max Bischoff. Die Session wird wandern und auch Orte bespielen, die ansonsten nicht regelmäßig bespielt werden. Das ist durchaus ein Wagnis. Drei bis vier Spielorte, zu denen auch die Rathsstuben zählt, fasst Bischoff ins Auge und plant fünf bis sechs Termine pro Jahr.

Max Bischoff plant mit seinem Team fünf bis sechs Konzerte pro Jahr an unterschiedlichen Orten. Den Auftakt macht im Februar Dennis Schmitz.

Den ganzen Artikel gibt es online bei der WAZ.

Danke Mocca Nova!

Goodbye Mocca Nova

8 Jahre sind vergangen, seit die Veranstaltungsreihe Rock n‘ Ruhr den Weg ins Café Mocca Nova gefunden hat. Seitdem gab es 60. Akustiksessions im Café und über 80 Künstler haben den Weg an den Löhberg gefunden. Anfangs waren es lokale Künstler aus Mülheim und Umgebung, aber mit der Zeit hat sich die „Session“ im Mocca Nova rumgesprochen und Künstler aus ganz NRW, Deutschland, Europa und teilweise sogar über diese Grenzen hinaus, fanden den Weg zur Mocca Nova Akustiksession.

The Ruhe Remindes bei ihrem ersten Konzert (Mocca Nova Akustiksession, 2012)

Roxopolis & Lan Netty 2013 bei der Akustiksession im Mocca Nova

Die Liste der Künstler, die in den vergangenen Jahren im Café Mocca Nova gespielt haben, ist lang. Es gibt kaum Newcomer oder Künstler aus Mülheim und näherer Umgebung, den es nicht mit einer akustikschen Show zur Akustiksession an den Löhberg gezogen hat. Roxopolis (2 Auftritte), The Rude Reminders (4 Auftritte), Philipp Hemmelmann (4 Auftritte) oder PinkePank mit Christopher Buschmann (6 Auftritte), die allesamt schon häufig bei der „Session“ dabei waren, kommen darum am kommenden Wochenende vorbei, um ein letztes Mal im kleinen Café am Löhberg zu spielen. Und auch die Mülheimer Band The Sworms, um Peter Haußmann, Markus Lindemann und Maximilian Bischoff, die ebenfalls zum Organisationsteam von Rock n‘ Ruhr und der Akustiksession gehören, spielen erstmals selbst gemeinsam und unplugged im Mocca Nova. Auch andere lokale Künstler, wie die Fellerband, Silent Monday, Fountainhead oder Seranity Gray haben bei der Akustiksession gespielt. Aber auch überregionale Künstler wie zum Beispiel Alex Amsterdam (Düsseldorf), Florian Franke (Wuppertal), Northalone (Osnabrück), Lucie Licht (Köln), Marla (Heidelberg), David Celia (Toronto, Kanada), Ben Barrit (London, GB) oder Don Alder (Vancouver, Kanada) waren nur eine Handvoll Künstler, die über viele Jahre hinweg bei der Session im Mocca Nova gespielt haben.

The Ruhe Remindes bei ihrem ersten Konzert (Mocca Nova Akustiksession, 2012)

The Ruhe Remindes bei ihrem ersten Konzert (Mocca Nova Akustiksession, 2012)

 

Darum bedanken wir uns zum Abschluss mit einem bunten Wochenende voller Livemusik, bauen ein letztes Mal die Anlage auf und bringen die bekanntesten Gesichter aus 8 Jahren Akustiksession im Mocca Nova noch einmal ins Café. Am 12. und 13. Oktober sagen wir endgültig GOODBYE MOCCA NOVA. Zusammen mit Roxopolis, The Sworms, Buschmann (12.10.), Philipp Hemmelmann und The Rude Reminders (13.10.) sagen wir Danke! und feiern eine schöne Zeit mit Livemusik am Löhberg.

GOODBYE MOCCA NOVA
12. & 13.10.2018 ab 19:30 Uhr
Café Mocca Nova
Löhberg 16, 45468 Mülheim an der Ruhr

12. Oktober
Roxopolis, The Sworms & Buschmann (PinkePank)
13.Oktober
The Rude Reminders & Philipp Hemmelmann

Der Eintirtt ist frei und der Hut geht für die Künstler rum.

Die letzte Session

Die letzte Session - Mocca Nova Akustiksession #60

Café Mocca Nova. Am 14. September laden wir Euch noch einmal zur Session auf den Löhberg ein. Wir freuen uns unheimlich, dass wir Florian Franke, der bereits im letzten Jahr eine der besten Sessions in all den Jahren bei uns gespielt hat, für unsere letzte Akustiksession im Mocca Nova gewinnen konnten. 🎉

Wir freuen uns auf einen letzten Freitagabend mit Euch und hoffen viele bekannte Gesichter der Akustiksession noch einmal im Mocca Nova zu sehen. ❤️

Florian Franke @ Mocca Nova Akustiksession

FLORIAN FRANKE
Nach dem Erfolg des Debütalbums erscheint mit „Mond“ die zweite Platte des Wuppertaler Künstlers
Florian Franke und zeigt einmal mehr sein musikalisches Geschick. Malerisch umspielen die detailreichen Arrangements die ehrlich und raffiniert geschriebenen deutschen Texte des studierten Sängers und brechen das Popgenre mal mit orchestraler, mal mit sehr reduzierter Instrumentierung und erinnern dabei teilweise an Filmmusik. Die Themen, die ihn bewegen, verpackt er gekonnt in ein facettenreiches Gewand, bei dem man immer wieder Neues entdecken kann. Aber nicht nur musikalisch sind die Konzerte des Multiinstrumentalisten einen Besuch wert – ob alleine, im Duo oder mit kompletter Band, jeder Auftritt ist ein Unikat und durch seine spontane und leicht chaotische Art unglaublich unterhaltsam.

Mocca Nova Akustiksession #60 – Die letzte Session
mit
Florian Franke
am Freitag, 14. September 2018 ab 20:00 Uhr

Café Mocca Nova
Löhberg 16
45468 Mülheim an der Ruhr

Der Eintirtt ist wie immer frei und der Hut geht für den Künstler rum.

Ohrwurmfaktor bei der Session

Hannah Stienen
Mocca Nova Akustiksession #59

Hannah Stienen verpackt tiefgehende Texte in schöne Melodien und Popsongs mit Ohrwurmfaktor. Die Musikstudentin und Dein Song-Finalistin begleitet ihre Songs mit der Gitarre und erzählt mit ihnen Geschichten aus dem Leben.

2016 war sie Halbfinalistin des Fender-Songwriting-Wettbewerbs, belegte bei einem Wettbewerb von „Sound & Recording“ den dritten Platz und veröffentlichte ihre erste Solo EP „Handful Of Stories“, die sie größtenteils selbst produziert hat. Eine zweite EP folgte diesen März: drei deutschsprachige Songs mit Akustik-Band-Begleitung, in denen sie vom Aufbruch ins Unbekannte erzählt.

Mocca Nova Akustiksession #59
mit Hannah Stienen
am Freitag, 01. Juni 2018 ab 20:00 Uhr

Café Mocca Nova
Löhberg 16
45468 Mülheim an der Ruhr

Der Eintirtt ist wie immer frei und der Hut geht für die Künstler rum.

Voice meets Guitar

Die erste Session des Jahres gibt es 2018 erst im März. Umso größer ist die Freude, dass am 16.03. „Teneja“ mit ihrem Programm „Voice meets Guitar“ bei uns im Café Mocca Nova vorbeikommt.

Mocca Nova Akustiksession #58
mit Teneja Fanpage
am Freitag, 16. März 2018 ab 20:00 Uhr

TENEJA – Voice meets Guitar
Mit ihrer Gitarre bringt sie ihre Emotionen zum Klingen.

Teneja – groß, aufrecht, fordernd, eigensinnig! Die gebürtige Slowenin hat von frühester Kindheit an gelernt, Gitarre zu spielen, und ihre Kunstfertigkeiten an der Bergischen Musikschule perfektioniert. Virtuos beherrscht sie ihr Instrument.

Ob Blues, Soul, Rock, Folke oder Reggae – sie spielt es nicht, sie taucht darin ein. So ist ihr Gitarrenspiel mehr als eine Untermalung ihrer professionell geschulten Stimme!

Teneja verleiht den Songs ihrer Vorbilder eine neue Dimension und vor allem eine eigene Prägung. Ihre Interpretationen sind einzigartig! Die Sängerin verschafft dadurch den Liedern einen unverwechselbaren Charakter mit voller harmonischer Energie und Leidenschaft.

Café Mocca Nova
Löhberg 16
45468 Mülheim an der Ruhr

Der Eintirtt ist wie immer frei und der Hut geht für die Künstler rum.

Ladiesnight im Mocca Nova

Mocca Nova Akustiksession #57 Roads & Shoes und Johanna Single

Der Herbst ist da und auch die Akustiksession kommt mit der nächsten Ausgabe um die Ecke. Bei der 57. Session stehen diesmal ausschließlich Damen auf der Bühne im Café Mocca Nova. Roads&Shoes kommen vorbei und bringen Johanna Single als Support mit.

Mocca Nova Akustiksession #57
mit Roads&Shoes & Johanna Single
am Freitag, 24. November 2017 ab 20:00 Uhr

ROADS & SHOES
Gitarristin Johanna Eicker und Cellistin Linda Laukamp sind Getriebene. Jeweils international in vielen Projekten unterwegs, haben sie viele Straßen und Flughäfen gesehen und begriffen, dass gutes Schuhwerk bei einem solchen Arbeitspensum unerlässlich ist.

Die beiden Künstlerinnen lernten sich 2011 bei einem Bandprojekt kennen und erkannten schnell, dass es sich lohnt gemeinsame Sache zu machen, und zwar an erster Stelle musikalisch. Die Songs flogen ihnen beinahe zu, eine unaussprechliche Chemie zwischen den beiden erlaubte ihnen bedingungslos ehrlich zueinander zu sein. Das Ergebnis sind fragile aber eingängige Songs, Geschichten aus der Gefühlswelt, die sie so mühelos in Worte kleiden konnten.

Bei ROADS & SHOES steht im Vordergrund sich künstlerisch zu verwirklichen, Spass und Leidenschaft in eigene Songs zu übersetzen

Café Mocca Nova
Löhberg 16
45468 Mülheim an der Ruhr

Der Eintirtt ist wie immer frei und der Hut geht für die Künstler rum.

Bashert und Gregorowicz schließen die Sommerpause

Die Sommerpause ist vorbei und die Akustiksession meldet sich zurück. Diesmal wieder mit lokalen Acts und der neuen Platte „Nichts von alldem hier ist neu “ von Bashert, der auf seiner „Musik ist belastend“-Tour im Mocca Nova Halt macht.

BASHERT.
Gegründet im Sommer 2013 in Pembrokeshire, einem Landstrich in der walisischen Pampa, ist bashert. das Singer-Songwriter Projekt des Wuppertaler Musikers Benedikt Beichl. Nach der Debut EP „Rotweinmilieu“, welche Anfang 2014 erschien, und dem ersten Album „Hier sind wir wie Geister“, welches 2015 über das Kölner Indie-Label Schnittmenge Musik veröffentlicht wurde, folgt im Sommer 2017 nun das zweite Studioalbum. In seinen meist deutschsprachigen Liedern werden Melancholie und Schwermut mit Popmusik vereint. Manchmal leise, manchmal laut, aber immer gradewegs aus dem Herzen.

GREGOROWICZ
Auch Affen fallen manchmal vom Baum. Und wer fällt, der will auch liegen. Den passenden Soundtrack für diese Momente liefert der Duisburger Singer/Songwriter Gregorowicz mit Bart und Gitarre und einem – wie sollte es auch anders sein? – überaus erlesenen Musikgeschmack. Ein Cocktail aus Idealismus, Pathos und Rotwein zwischen Bremslichtdisko und Binnenhafen. Wir scheinen und verglühen, nehmen Rücksicht und berühren, aber niemand weiß eigentlich wofür. Gefühle zu materialisieren ist mehr als eine Aufgabe, aber auch ihr sollte man gewachsen sein.

Mocca Nova Akustiksession #56
mit Bashert. & Gregorowicz
am Freitag, 15. September 2017 ab 20:00 Uhr


Café Mocca Nova
Löhberg 16
45468 Mülheim an der Ruhr

Der Eintirtt ist wie immer frei und der Hut geht für die Künstler rum.

Wie in alten Zeiten…

Die Sonne scheint, über 25 Grad im Schatten, die Glasfront vom Café ist geöffnet und alle Plätze vor der Tür sind belegt. Dazu ein Musiker aus Wuppertal – Florian Franke. Kein großes Theater. Ein Mikro, ein Stagepiano und eine Gitarre. Mehr braucht er nicht.

Der studierte Musiker hat das Publikum sofort im Griff. Eingänge Songs auf deutsch. Popmusik die ins Ohr geht und gerne mitgesungen wird. Ungewöhnlich… In Mülheim an der Ruhr. Florian weiß aber, wie er das Mülheimer Publikum in seinen Bann zieht. Hier ein alter Song aus seinen Anfängen, da ein Cover, dann ein neuer Song von seiner Debütplatte. Florian Franke spielt am Freitagabend sein Releasekonzert bei der Akustiksession in Mülheim an der Ruhr.

In der ersten Reihe sitzt Guido. Guido hat gute Laune und findet Florian gut. Schnell entstehen Gespräche. Über Mülheim, Songwünsche und lokales Bier. Florian weiß mit allem umzugehen. Ein kurzer Song über Mülheim an der Ruhr wird nebenbei komponiert, der Begriff „mölmsch“ wird nicht nur als typisch „mülheimerisch“ oder Dialekt aufgedeckt, sondern entpuppt sich auch noch als lokale Biersorte. Alte Gassenhauer werden zum Besten gegeben, Guido tanzt, das Publikum singt und Florian hat wohl den ersten Liveauftrtitt mit Live-Massage hinter sich gebracht. Guido sei Dank…

Als dann noch ein spontanter Musikwunsch von Adele geäußert wird, ist entgültig das alte Feeling der Akustiksession zurück. Florian kennt den Song nicht, aber er spielt einfach. „Das passt schon…“ Und es passt! Singen darf er diesmal nicht. Aber das ist egal. Die junge Dame aus dem Publikum überrascht mit einer tollen Stimme und einem Song für ihre beste Freundin. Aber da war ja noch der mölmsche Musikwunsch. Und da die Open Stage ohnehin schon eröffnet war, konnte dieser Wunsch auch noch erfüllt werden.

Ein grandiosier Musiker mit tollen Texten, knapp zwei Stunden Konzert, erfüllte Songwünsche und eine kleine Open-Stage am Ende. Eine Session wie in alten Zeiten. Schön war’s. Danke Florian.

Florian Franke @ Akustiksession – Foto: Rubinographie