Akustiksession-Premiere in der Mülheimer Altstadt: Philipp Hemmelmann kommt in DAS KAFF

Die Akustiksession ist wieder zurück! Nach über zwei Jahren Pause feiert das beliebte akustiksche Konzertformat sein Comeback. DAS KAFF präsentiert zusammen mit Rock n‘ Ruhr die erste Akustiksession in der Mülheimer Altstadt. Zu Gast ist der Singer-Songwriter Philipp Hemmelmann.

Im Anschluss an die finale Show im langjährigen Zuhause der Akustiksession, dem ehemaligen Café Mocca Nova, gastierte das Unplugged-Format in der Saarner Greens Galerie, der Mülheimer Freilichtbühne, den Rathsstuben und zuletzt im Dezember 2021 im Café des Unverpacktladens „Püngel & Prütt“. Nach einer längeren Pause gibt es die nächste Session am 15. März 2024 im KAFF am Fuße der Mülheimer Petrikirche. Neben der neuen Location treffen Freunde der Akustiksession mit Philipp Hemmelmann aber auf ein bekanntes Gesicht auf der Bühne. Bereits viele Jahre zuvor war der Mülheimer Musiker allein und in verschiedenen Formationen zu Gast bei Konzerten der Rock n‘ Ruhr-Reihe.

Der 28-jährige Singer-Songwriter aus Mülheim an der Ruhr, beeindruckt Musikliebhaber mit seiner Fähigkeit, allein wie eine vollständige Band zu klingen. Durch die geschickte Nutzung einer Loopstation zaubert er in Echtzeit Schichten von Gesang, Gitarre und anderen Instrumenten, was das Publikum in eine faszinierende Klanglandschaft entführt.
Philipp Hemmelmanns Repertoire erstreckt sich über internationale Popmusikhits bis hin zu selbstgeschriebenen Songs in deutscher Sprache. Seine Musik vereint eingängige Melodien mit tiefsinnigen Texten, wodurch er eine breite Palette von Emotionen anspricht und Zuhörer aller Altersgruppen begeistert. Dieses Klangerlebnis, sowie die Authentizität und Leidenschaft, die er in jede Performance einfließen lässt, versprechen immer wieder einen besonderen Abend.

Die Akustiksession startet am 15. März ab 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei und der Hut geht rum!

The Sworms vom Studio zurück auf die Bühne

Über anderthalb Jahre haben sich die fünf Mülheimer im eigenen Studio eingesperrt und bewusst keine Konzerte gespielt. Der Grund dafür: Das zweite Studioalbum! Nun sind alle Songs im Kasten und die Lust auf Livemusik ist groß.

The Sworms – Live in den Rathstuben

„21 Monate ohne Konzert sind eine lange Zeit für eine Band, besonders wenn man sich trotzdem regemäßig sieht und zusammen musiziert“, sagt Keyboarder Markus. Dabei musste die Band bereits vor der letzten Show 2022 schon auf Konzerte und lange Zeit auch Bandproben oder Studioaufnahmen, aufgrund der Einschränkungen durch die Pandemie verzichten. Mittlerweile sind die regelmäßigen Treffen aber wieder fest in den Kalendern der Musiker eingetragen. Gitarrist Armin ergänzt: „Die Zeit im Studio hat sich wirklich gelohnt, aber auch gezogen. Wir können es kaum erwarten wieder live zu spielen.“

Am 03. Februar laden „The Sworms“ ab 20:00 Uhr zum Livekonzert in die Rathsstuben ein. Selbstverständlich mit Songs vom neuen Album, Hits vom ersten Album „Punchlines“, dem ein oder anderen bekannten Klassiker und wie immer einer ordentlichen Ladung Punchrock. Viel Zeit zur Vorbereitung der Show gab es aber nicht. Die intensive Albumproduktion hat monatelang eine Menge Zeit in Anspruch genommen. Zeit, die aber auch eine gewisse Routine mit sich gebracht hat. „Ich müsste lügen, wenn das Einspielen der Songs keinen positiven Effekt gehabt hätte. Da probt man automatisch für das nächste Konzert“, sagt Bassist Peter. „Die älteren Songs können wir uns ja nochmal auf Platte anhören und die ein oder andere Überraschung haben wir ja auch immer vorbereitet.“

Trotz der Entwicklungen und Schnelllebigkeit in der digitalen Musikwelt wollen die fünf Musiker sich nicht vollständig dem aktuellen Zeitgeist hingeben. Sänger Max meint: „Wenn man sich mal anschaut, wie heutzutage ein Hit entsteht und welche Möglichkeiten auch kleinere Bands in Eigenregie haben, ohne dass im ersten Schritt ein großes Label oder ein Verlag dahinterstehen muss, dann ist man in einer ganz anderen Welt als noch vor 20, geschweige denn vor 40 oder 50 Jahren. Die Digitalisierung bedeutet aber auch eine viel kürzere Halbwertszeit der Musik. So schnell wie ein Song auf den Markt kommt, kann dieser auch wieder verschwinden.“ Dennoch wollen die Mülheimer ein Album rausbringen. „Eine EP mit drei oder vier Songs hätte uns nicht glücklich gemacht. Auch wenn eine andere Herangehensweise mit mehreren kleinen Veröffentlichungen möglicherweise erfolgversprechender wäre, ist das nicht unser Anspruch. Ein Album sollte es schon sein. Das ist unser Projekt und das machen wir in erster Linie für uns selbst“, ergänzt Drummer Tobias, der das komplette Album der Band produziert hat.

Das Konzert in den Rathsstuben findet am 03.02.2024 ab 20:00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei!

VIERFÜNFVIER bringen Coverhits in die Mülheimer Innenstadt

Mehr als ein Jahr ist es her, dass die letzte Veranstaltung der Rock ‘n’ Ruhr-Reihe mit der Akustiksession im ehemaligen „Püngel & Prütt“ stattfand. Doch nun geht Mülheims frischeste Coverband in die Rathsstuben und hat ordentlich viele Hits dabei!

Nach der krankheitsbedingten Absage im November kommt die fünfköpfige Band für ihren ersten öffentlichen Auftritt in die Kneipe an der Bahnstraße. Für „vierfüfvier“ ist es auch das erste Konzert auf festem Boden. Noch im Sommer spielten die fünf Musiker auf dem Partyboot „Ruhrperle“ und schipperten mit feinster Livemusik stromab- und aufwärts zwischen dem Wasserbahnhof bis über die Duisburger Grenze hinaus.

Der Bandname „vierfünfvier“ ist für das heimische Publikum selbsterklärend, kommen die Musiker aus der Stadt an der Ruhr und tragen somit ihre Herkunft und die ersten Ziffern ihrer Postleitzahl im Namen. Doch auch in der Gründung der Gruppe steckt ein Funke des Bandnamens, da sich die Mülheimer in der Hochphase der Coronazeit zunächst mal zu viert und mal zu fünft zum „jamen“ getroffen. Irgendwann war die Setlist der Band so voll, dass es nicht mehr bei Jams im Proberaum bleiben konnte.

Das gemeinsame Projekt war für den Großteil der Gruppe nur eine Frage der Zeit. Seit über einer Dekade kennen und schätzen sich die Musiker, die teilweise aus Mitgliedern der Mülheimer Bands „PinkePank“ und „The Sworms“ bestehen untereinander. Viele gemeinsame Konzerte, abendfüllende „Open Stages“ bei der Akustiksession und gegenseitige jahrelange Unterstützung auf und neben der Bühne verbindet die Musiker seit der Jugend.

Klassiker von den Beatles, Dire Straits, Red Hot Chili Peppers, Britney Spears oder Coldplay sind nur ein paar Beispiele der Acts, dessen Songs auf der Setlist des Abends in den Rathsstuben stehen. Gute Musik, beste Laune und Hits, Hits, Hits sind das Credo der Band. Von den 60ern bis in die frühen 2000er Jahre ist für jeden was dabei!

Am 18. März spielen „vierfünfvier“ ab 20:00 Uhr in den Rathsstuben. Der Eintritt ist frei und der Hut geht rum.

vierfünfvier in den rathsstuben
VIERFÜNFVIER – Coverhits in den Rathsstuben

Die Akustiksession ist zurück – Premiere im Püngel & Prütt

Nach ziemlich genau zwei Jahren ist die Akustiksession zurück! Und zum Auftakt nach der Corona-Pause gibt es gleich mehrere Premieren.

Erstmals ist die Akustiksession zu Gast im Püngel und Prütt. Der Unverpacktladen in der Innenstadt veranstaltete bereits im Sommer schon erste musikalische Abende bei sich im Laden und im Außenbereich an der Dröppelmina. Nun kommt das beliebte Musikformat erstmals ins Café an den Löhberg, welches zuletzt vor gut 3 Jahren, damals noch im Café Mocca Nova für 8 Jahre das Zuhause der Session war.

Mit dabei sind drei Musiker aus drei Mülheimer Bands. Simon Sandmann von „The Singer Is Always Late“, Max Bischoff von „The Sworms“ und Chris Buschmann von „PinkePank“. Obwohl sie alle schon seit Jahren auf den Bühnen Mülheims und Umgebung stehen, ist es für alle drei der erste Solo-Auftritt bei der Akustiksession.

Simon Sandmann weiß wie er sein Publikum unterhält. Er ist der Frontmann der Band „The Singer Is Always Late“, hat einen eigenen Podcast oder mixt auch gerne mal den ein oder anderen Longdrink beim Barabend im „Kaff“ in der Altstadt. Am liebsten steht der Mülheimer jedoch auf der Bühne. Der charismatische Sänger ist bekannt für seine Folk-Songs, den irischen Sound und seine unverwechselbare Stimme.

Simon Sandmann von der Band „The Singer Is Always Late“ © Björn Storck

Eigentlich steht Max Bischoff bei der Akustiksession eher hinter dem Mischpult oder den Kulissen. Der Gründer der Mülheimer Musikreihe „Rock n‘ Ruhr“ spielte schon 2010 selbst noch bei der Open Stage im alten Mocca Nova, aus der er später die Akustiksession machte und an die verschiedensten Orte der Stadt brachte. Nun wird der Sänger der Mülheimer Band „The Sworms“ selbst mal wieder bei der Session spielen.

Max Bischoff von der Band „The Sworms“ © Minh Dao

Wohl wenige Musiker im Ruhrgebiet haben in den vergangen Jahren so viele Konzerte gespielt, wie Chris Buschmann. Seit der musikalischen Pause seiner Band „PinkePank“ ist „Buschmann“ solo unterwegs. Mal mit seiner akustischen und mal mit seiner E-Gitarre. Buschmann zeigt ohne Band seine ruhige Seite zwischen Bluesrock, Alternative und einem Sound aus den 60ern.

Chris Buschmann von der Band „PinkePank“ © Minh Dao

Reservierungen können gerne telefonisch unter 0208 / 411 89 737 vorgenommen werden.

*UPDATE*
Die Veranstaltung findet unter der 2G-Plus-Regelung (nur geimpft oder genesen zzgl. negativem Schnelltest) statt. Ab 19:00 Uhr startet die Akustiksession im Püngel & Prütt. Der Eintritt ist frei und der Hut geht rum!

PinkePank macht den Jahresabschluss

Auch das Rock n‘ Ruhr-Jahr 2019 endet wieder in den Rathsstuben. Zum alljährlichen Weihnachtskonzert finden sich auch in diesem Jahr die Jungs von PinkePank beim Sean in der Eckkneipe ein. Wie schon in den Jahren zuvor spielt das Mülheimer Garage-Groove-Rock-Quartett wieder das letzte Konzert des Jahres an der Bahnstraße. Die Tradition haben die vier Musiker schon vor einigen Jahren von der Band „The New“ übernommen, die zuvor alljährlich ein Konzert am letzten Samstag vor den Weihnachtstagen in den „Raths“ gespielt haben.

PinkePank - Photo: Minh Dao
PinkePank – Photo: Minh Dao

Weihnachtskonzert mit PinkePank in den Stuben
Samstag, 21. Dez. 2019
ab 20:00 Uhr

Rathsstuben
Bahnstr. 24
45468 Mülheim

Der Eintritt ist frei und der Hut geht rum.

Weihnachtskonzert mit PinkePank in den Rathsstuben
Weihnachtskonzert mit PinkePank in den Rathsstuben

Akustiksession: Premiere auf dem Saarner Nikolausmarkt

Zum Jahresende kommt die Akustiksession nochmal nach Saarn in die Greens Galerie. Und erstmals zum Saarner Nikolausmarkt! Aufgrund dessen startet die Session bereits schon um 16:00 Uhr. Es soll schließlich noch genug Zeit für den ein oder anderen Glühwein sein. Mit dabei ist der Bochumer Musiker Frère.

Akustiksession zum Saarner Nikolausmarkt mit Frère in der Greens Galerie Mülheim an der Ruhr

Die Geschichte des 27 Jahre alten Bochumers Frère beginnt in den Outlands des Ruhrgebiets unter der Obhut seiner Post-68er-Eltern. Zwischen U-Bahn Stationen und schalem Bier beginnt Alexander Körner, wie Frère mit bürgerlichem Namen heißt, seinen Alltag musikalisch niederzuschreiben. Die Tristesse seiner Umwelt weiß der Musiker dabei gekonnt für sich zu nutzen: anstatt nach Depression und bedauerlichem Alltag klingen die lautgemalten Worte von Frère nach Gelassenheit und unaufgeregter Vertrautheit.

Akustiksession in der Greens Galerie zum Saarner Nikolausmarkt
06. Dezember 2019, ab 16:00 Uhr
mit Frère

Der Eintritt ist wie immer frei!

Akustiksession erstmals in den Rathsstuben

Akustiksession mit Macant in den Rathsstuben Mülheim

Nach der Neuauflage in der Akustiksession in der Greens Galerie und der Freilichtbühne Mülheim an der Ruhr – Regler Produktion, hat die Livemusikreihe nun mit den Rathsstuben ihre dritte neue Spielstätte gefunden. Die Eckkneipe an der Bahnstraße ist schon seit langer Zeit bekannt für Livemusik und stellte auch schon mehrmals die Bühne für Konzerte von Rock n‘ Ruhr zur Verfügung. Zur ersten Session in den „Stuben“ ist nun das Mülheimer Trio Macant eingeladen.

Akustiksession in den Rathsstuben
28. September 2019, ab 20:00 Uhr
mit Macant


Macant ist ein Akustik-Trio aus dem Ruhrgebiet. Die Band setzt sich zusammen aus Matthias Cantek (Lead-Gesang / Gitarre), Philipp Hemmelmann (Cajon / Piano / Gesang) und Chris Vesper (Lead-Gitarre / Gesang). Sie Covern Top-40-Musik der letzten 5 Jahrzehnte. Dabei sind sie durchaus in der Lage sich auf das gegenwärtige Publikum einzustellen. Obwohl jeder der drei auch als Solo-Künsteler vor eigenem Publikum auftritt, machen die drei seit Jahre zusammen Musik. Neben diversen Gitarren die zu Einsatz kommen ist es grade der mehrstimmige Satzgesang, der die Band ausmacht.

Der Eintritt ist wie immer frei und der Hut geht rum.

Das Acoustic-Trio Macant aus Mülheim an der Ruhr

Traumhafte Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim

Flrorian Franke & Band bei der Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim, Foto: Thorben Stange / Rock n‘ Ruhr

Die erste Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim macht Lust auf mehr. Am Freitagabend spielte Florian Franke sein erstes Konzert zusammen mit seiner Band in Mülheim. Bei bestem Open-Air-Wetter freute sich das Publikum das auf dritte Konzert des Wuppertalers in Mülheim.

Rund zwei Stunden spielte der Singer-Songwriter mit seinen Mitmusikern ein buntes Repertoire seiner eigenen Pop-Songs mit reichlich Jazz-Einflüssen. Dass Florian Franke seine Band für dieses Konzert extra zusammengestellt hatte, merkte man ihm und seinen Leuten nicht an. Auch eine Session mit Max und Markus der Mülheimer Band „The Sworms“ haben hat die Gruppe spontan in ihr Set eingebaut und dabei den mölmschen Song „Mülheim Ruhr ist seine Stadt“ zum besten gegeben.

Die Regler Produktion und Rock n‘ Ruhr erfreuen sich am positiven Feedback zur Veranstaltung. Der nächsten Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim steht damit nichts im Wege!

An dieser Stelle bedankt sich das Rock n‘ Ruhr-Team herzlich für die großartige Unterstützung der Regler Produktion. Es ist immer eine große Freude zu solch einem fantastischen Team in die Freilichtbühne Mülheim zu kommen!

Eindrücke vom Konzert gibt es in der Galerie (Fotos: Thorben Stange / Rock n‘ Ruhr).

Die Akustiksession geht ins Grüne!

Akustiksession mit Florian Franke in der Freilichtbühne Mülheim

Nach der 60. Session im Café Mocca Nova und der Neuauflage in der Greens Galerie, kommt die Akustiksession nun auch in die Freilichtbühne Mülheim. Zusammen mit der Regler Produktion e.V. holt Rock n‘ Ruhr einen alten Bekannten zurück nach Mülheim. Florian Franke spielte schon zwei Mal im Mocca Nova. Zuletzt beim großen Abschluss, der letzten Session im Café am Löhberg. Sein drittes Konzert bei der Akustiksession in der Freilichtbühne spielt er diesmal mit Band!

Florian Franke, Foto: Jaqueline Rubino

Akustiksession in der Freilichtbühne Mülheim
21. Juni 2019, ab 20:00 Uhr
mit Florian Franke
Eintritt frei!

Florian Franke ist der Jazzer unter den Deutsch-Poeten. Denn er weiß, wie sie funktioniert, die Radio-Gegenwart. Refrain, Bridge, Refrain. Dazu am Besten noch ein Wort in der Hook, das Widerhaken hat. Weil er hängen bleiben will, der Pop. Franke hat all das gelernt in seinem Musikstudium an der Mannheimer Popakademie. Aber sobald man etwas weiß, kann und beherrscht, ist es Zeit es zu sprengen. Zum Beispiel mit einem kleinen Orchesters, und mit Rhytmenwechseln und Melodien, die sich einem so elegisch in die Ohren gießen, dass sie sich eben nicht festsetzen, sondern – viel, viel besser – einen mitnehmen. In die Ferne, die nicht selten der Ort ist, an dem man bei sich selbst ankommt. Weil man sich endlich in der Totalen sieht.

MOND heißt das Album, für das sich der Wuppertaler Nostalgiker von Chansons und alten Schlagern hat inspirieren lassen. Udo Jürgens schimmert in Frankes Arrangements aber immer nur als Zündfunke durch. Der Multiinstrumentalist, der von Rasseln, über Klavier und Xylophon bis hin zum Glockenspiel viele Instrumente seines Werkes selbst eingespielt hat, lebt ganz im Jetzt. Und trotzdem sieht man ihn beim Hören von MOND seitwärts große Showtreppen hinuntersteigen.

Franke hat sein Leben schon früh der Musik verschrieben. Als Kind sang er als Solist in der Wuppertaler Kurrende, und tourte mit ihr durch Europa. Als Jugendlicher gründete er eine Rockband, nur um nach dem Abitur als Hotelpianist und Studiosänger zu arbeiten. Seit 2017 tritt er nun solo auf. „Stadtgeflüster“ heißt sein selbstveröffentlichtes Pop-Debüt, das ihm bereits Airplays auf sämtlichen Radiostationen einbrachte, eine Show als Support für Philipp Dittberner und eine eigene Tour durch Deutschland und die Schweiz. Gleich drei Mal hintereinander füllte er 2017 das Auditorium Stravinski in Montreux. Von der gelebten Unstetigkeit handelt auch sein bluesiges „Melancholie“. Eine Beziehung muss scheitern, weil zwei Liebende – und damit immer irgendwie auch zwei Leidende – zwei zu unterschiedliche Tagesabläufe haben. „Und scheiß egal wie oft die Beiden sich bekriegen, den Kuss haben sie niemals bereut.“ Es ist Frankes unverstellte Art und Weise, sowie seine unfassbar berührende Stimme, die einen von MOND nicht fortkommen lassen. So wunderbar kann die Gegenwart also klingen, wenn man sie nur lässt.

Florian Franke live in Montreux, Foto: Jaqueline Rubino

Web: www.florian-franke.com
Instagram: @f_franke

Akustiksession mit Fortsetzung in Mülheim-Saarn

Akustiksession mit „oh sleep“ in der GREENS Galerie

Die erste Akustiksession in der Greens Galerie war ein voller Erfolg. Gitarrist Denis Schmitz brachte eine ganz besondere Atmosphäre in die Galerie in Mülheim-Saarn. Zur zweiten „Session“ kommt nun Singer-Songwriter „oh sleep“ an die Düsseldorfer Straße.

Akustiksession in der Greens Galerie
06. April. 2019, ab 20:00 Uhr
mit oh sleep

Singer-Songwriter Florian Sczesny zwischen Träumen und Wachen

Es gibt diese Menschen, bei denen man sich fragt, wann sie überhaupt schlafen. Oh, und wie all die Plattenproduktionen, Konzerte und das ständige kreative Kreisen für sich und andere überhaupt in 24 Tagesstunden passen.

Florian Sczesny ist so ein Mensch. Als Sänger und Liedschreiber unaufhörlich unterwegs zwischen seiner Progressive Band Lake Cisco und Kompositionsanfragen anderer Künstler, als Gitarrist umtriebig im Dunstkreis des Bonner Energiekreis Zuckerhut-Studiokollektivs und Bands, die daraus hervorsprießen. Dieser Nimmermüde ist jetzt also oh sleep. Musik, die beim Einschlafen hilft? Oder Musik, die beklagt, dass man nicht länger wach bleiben kann, weil man doch noch so viel vorhat?

Beides. oh sleeps Musik versetzt einen in die Stimmung, in die man sonst nur nach einer Flasche Wein in der WG-Küche seiner besten Freunde kommt. Diese Mischung aus Intimität und großer weiter Welt, in der alles möglich ist, wenn man es nur leidenschaftlich genug in Worte fasst. Diese Stimmung, in der plötzlich das ganze Leben wie ein melancholisch-wunderbares Rauschen erscheint. Der Unterschied ist nur: Nach dem Wein ist das Gefühl am nächsten Morgen weg, die Musik von oh sleep aber macht, dass es weiterrauscht. Dass man so rauscht, wie die Musik selbst es tut, die klingt, als hätte der Künstler vor den Schlafzimmerrecordings nächtelang nach der perfekten Mikrofonposition gesucht, genau weit genug weg vom Geschehen, aber nah genug dran, um kein Dezibel der kostbaren Lo-Fi-Stille zu verpassen, die so sehnsüchtig-sphärisch zwischen Zeilen und Akustikgitarre schwebt. Die Musik lenkt den Fokus nicht auf sich, sondern in den Hörer selbst hinein, und das ist das eigentlich Großartige an ihr. Sie hält sich im Hintergrund, und doch sieht man plötzlich glasklar vor sich, was Sache ist. Von hinten durch die Brust dahin, wo man sonst nur selten hinkommt. Egal ob auf der bald erscheinenden EP „try to rest“ oder der mit Bass und Schlagzeug aufgenommenen „trio“-EP, es ist, als wollte einem der Künstler Geheimnisse verraten, die man von sich selbst noch nicht wusste.

Der Eintritt ist frei.

Greens Immobilien
Düsseldorfer Str. 15
45481 Mülheim an der Ruhr